Instrumente

⇒ Sounds
Sexta Feira bespielt:
 

Surdo

Die Surdo ist eine zylindrische Trommel und gehört zu den größten und wichtigsten Instrumenten der Bateria de Samba. Sie liefert die rhythmische Basis. Die gebräuchliche Surdo ist etwa 60 cm hoch und besitzt einen Durchmesser zwischen 16 und 24 Zoll. Der Klangkörper besteht aus Holz, alternativ aus Stahl oder Aluminium. Surdos werden vorwiegend in drei Tonlagen eingesetzt. Unterschieden werden dabei Primeira, Segunda - die eine funktionelle Einheit bilden - und Terceira.

Caixa / Snare

Die Caixa ist von der normalen Snare durch den kleineren Durchmesser des Klangkörpers zu unterscheiden, in der Regel von 12 Zoll. Sie werden häufig über das Schlagfell mit 2-4 einfachen Saiten, die mit Gitarren-Saiten zu vergleichen sind, bespannt. Ihr Körper ist aus leichtem Metall, das Fell besteht aus Kunststoff.
Die klassische Standard-Snaredrum hat einen Durchmesser von 14 Zoll. Den für diese Trommel typischen Schnarr-Effekt liefert ein am Resonanzfell anliegender Teppich aus 8-30 nebeneinander liegenden Metall-Spiralen.

Repinique

Die Repinique, ein weiteres wichtiges Instrument der Bateria, wird aufgrund ähnlicher Form und Spielweise bisweilen auch als sehr hohe Surdo bezeichnet, nimmt jedoch eine andere Rolle innerhalb der Bateria ein. Die Repinique ist 30 bis 40 Zentimeter hoch und hat einen Durchmesser zwischen 10 und 15 Zoll. Der Klangkörper besteht aus Metall. Im musikalischen Gefüge ergänzt sie die Tamborims.

Tamburim

Das Tamborim ist eine kleine Trommel. Für die Samba Batucada werden die Tamborims mit Plastikpeitschen gespielt. Damit wird ein sehr lauter, scharfer Ton erzielt. Durch eine Virado genannte Spieltechnik, mit einer Drehbewegung der linken Hand, die das Tamborim hält, ist es möglich extrem schnell zu spielen. So können auch bei dem hohen Tempo der Samba Batucada, durchlaufende 16tel gespielt werden. Der Klang der Tamborims »schwebt« über der Musik der Batucada. Sie akzentuieren und strukturieren das Stück.

Timba

Der konische Körper der Timba besteht aus lackiertem Pressholz und ist ca. 70-90 cm hoch. Das Schlagfell aus Plastik hat einen Durchmesser von 12-14 Zoll. Die Trommel wird meist mit einem Schultergurt getragen und vor dem Bauch hängend gespielt. Die üblichen Schläge sind der Open tone und der hohe und besonders laute Slap. Der Bass in der Mitte des Felles spielt eine geringere Rolle. Die Timba wurde ein prägendes Instrument des Samba Reggae und spielt in Gruppen, die traditionelle mit moderner Musik verbinden, eine große Rolle.

Conga

Die Conga ist eine Handtrommel afrikanischen Ursprungs. Sie ist eine ca. 76-90 cm hohe Handtrommel aus Holz oder Fiberglas, die unterschiedlichen Durchmessers sein kann. Betrachtet man die Form, so verjüngt sich die Conga von ihrer bauchigen Mitte nach oben und unten. Die Bespannung besteht aus einer dickeren Tierhaut. Die führende Hand ist bei Rechtshändern die rechte Hand. Die vier Grundschläge sind offener Schlag, Bass, Slap (geschlossen oder offen) und gedämpfter Schlag. Die Hand liegt prinzipiell flach auf dem Fell, für den Bass in der Mitte, für die anderen Schläge mit dem Übergang Finger-Handfläche auf dem Rand der Conga. Vor allem die nicht führende Hand spielt oft auf der Fellmitte wippend.

Shaker: Ganzá und Chocalho

Mit dem Begriff Shaker wird eine große, uneinheitliche Gruppe von Perkussionsinstrumenten bezeichnet. Die Ganzá besteht aus einem hohlen Korpus, der eine körnige Füllung enthält. Durch Hin- und Herbewegen mit der Hand, Drehen, Schlagen, Schütteln und andere Techniken lassen sich vielfältige Rhythmen erzeugen.
Der Chocalho ist ein brasilianisches Musikinstrument, das vor allem im Samba eingesetzt wird. Diese Variante des Shakers besteht aus einem Metallrahmen und Blechplättchen, die durch Schütteln einen hellen Klang erzeugen und einen rhythmischen Teppich für die Bateria bilden.

Glocken: Cowbell und Agogô

Cowbell, auch Cencerro (span.) oder Campana, bezeichnet eine trapezförmig gestaltete Kuhglocke aus Kupfer- oder Messingblech von 10 bis 20 Zentimeter Länge und ohne Klöppel. Sie wird in der flachen Hand gehalten und mit einem dicken Holzstab angeschlagen. Die vollen Töne erzeugt man, indem auf das untere Ende der Glocke (an der Öffnung) mit dem Holzstab geschlagen wird, die Akzente und Obertöne erzeugt man mit dem Schlagen des oberen Bereiches der Glocke.
Der Agogô besteht aus zwei miteinander verbundenen länglich-kegelförmigen Metallglocken, die eine unterschiedliche Größe und Tonhöhe haben. Das Tonintervall der beiden obertonreichen Glocken ist in einer Terz, Quarte oder eine Quinte gestimmt. Die Agogô wird mit einem Stab aus Holz angeschlagen. Einen weiteren perkussiven Klang kann man erzeugen, indem man die beiden Glocken während des Spielens gegeneinander drückt.

Pandeiro

Das Pandeiro ist eine Rahmentrommel und ähnelt dem Tambourin Die Schellen formen aber beim Pandeiro eine Muschel, wodurch ein wesentlich leiseres Klirren ähnlich dem Klang einer HiHat beim Schlagzeug entsteht. Für die verschiedenen Einsatzzwecke wurden unterschiedliche Pandeiros entwickelt. Es gibt sie in Größen zwischen 8 und 14 Zoll. Bespannt werden sie mit Natur- oder Plastikfellen. Das Pandeiro bietet eine große Vielfalt an Soundmöglichkeiten. Vor allem die tiefer gestimmten Instrumente mit Naturfell weisen die gesamte Bandbreite vom tiefen, vollen Basston bis zum hohen, scharfen Slap auf.

Cavaquinho

Ein Cavaquinho (port.) ist ein Saiteninstrument. Es hat die Form einer Gitarre, ist von den Ausmassen kleiner als diese, hat einen Korpus aus Holz und 4 Saiten. Das Cavaquinho wird mit einem Plektrum gespielt. Es gibt 2 verschiedene Stimmungen des Instruments: die klassische Stimmung ist d'-g'-h'-d", die moderne Stimmung ist d'-g'-h'-e".